Marktgemeinde Raaba-Grambach
Josef-Krainer-Straße 40, 8074 Raaba-Grambach
Tel.: +43 316 40 11 36 | Fax: -190 | gde@raaba-grambach.gv.at

MARKTGEMEINDE

Raaba-Grambach

STEIERMARK

Willkommen auf der offiziellen Gemeindehomepage
www.raaba-grambach.gv.at

  • Startseite
  • Bauarbeiten in der Josef-Krainer-Straße

Marktgemeinde Raaba-Grambach

Bauarbeiten in der Josef-Krainer-Straße

Die Arbeiten in der Josef-Krainer-Straße (L370) gehen weiter. Das Großbauvorhaben um 1,620.000 Euro wird bis Ende Mai fertiggestellt sein. Bis zur Fertigstellung ist der Abschnitt halbseitig befahrbar.

Anfang Juli letzten Jahres begannen in Raaba-Grambach die Arbeiten, und eigentlich hätte das Großbauvorhaben auch letztes Jahr fertiggestellt werden sollen. „Im Zuge der laufenden Bauarbeiten wurde jedoch augenscheinlich, dass auch die Fernwärmeleitung umfassend saniert werden musste, was schlussendlich zu der Verzögerung führte. Mit dem Bau des 550 Meter langen Radwegabschnitts wird ein weiterer, wichtiger Teilabschnitt der prioritären Ein- und Auspendlerachse für Radfahrer im südöstlichen Grazer Ballungsraum hergestellt. Zudem wird die L 370, die Raabastraße, gleich mitsaniert. Die Kosten belaufen sich auf 1,620.000 Euro, wobei die Gemeinde Raaba-Grambach rund 660.000 Euro übernimmt“, berichtet Verkehrslandesrat Anton Lang.

Die Bauarbeiten erstrecken sich insgesamt von km 0,730 bis km 1,280, wobei im letzten Jahr der 300 Meter lange, südliche Abschnitt umgesetzt wurde. Dieser schließt an das bereits 2015 errichtete Radwegprojekt im Bereich der Autobahnbrücke an. Damit entstand östlich der Landesstraße ein durchgehender Geh- und Radweg, der, wo es die Platzverhältnisse zuließen, in Teilbereichen getrennt von der Fußgängeranlage errichtet wurde. Ebenfalls schon saniert und für den Geh- und Radweg verbreitert wurde die bestehende Brücke über den Raababach.

Projektleiter Arnim Tripolt von der A16, Verkehr und Landeshochbau: „Bis voraussichtlich Ende Mai setzen wir nun das Projekt im Norden um. Hier schließt es an das zukünftige Ausbauprojekt im Bereich der ÖBB-Ostbahn-Unterführung an. Weiters werden Bus-Haltestellen an den Stand der Technik angepasst, sowie aus Gründen der Verkehrssicherheit an der Kreuzung mit der Mühlenstraße eine Ampelanlage errichtet. Bis zur Fertigstellung ist der Abschnitt halbseitig befahrbar.“